Was der Unterschied zwischen kaltgepressten Säften und Smoothies ist

Was der Unterschied zwischen kaltgepressten Säften und Smoothies ist

Kaltgepresste Säfte

Kaltgepresste Säfte, dieser Trend stammt mal wieder aus Amerika. Smoothies scheinen überholt worden zu sein und „Coldpressed Juices“– vor allem als Saftkur getrunken – erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Das Ziel einer Detox Saftkur ist es, den Körper zu entgiften und zeitgleich mit zahlreichen Vitaminen zu versorgen, was zu mehr Energie, einer verbesserten Konzentration und zu einem reineren Hautbild führen soll. Wieso ist es nun aber besser bzw. der Effekt größer eine Kur mit kaltgepressten Säften anstelle von Smoothies zu machen und was genau bedeutet eigentlich kaltgepresst?

Bei einem Kaltpressverfahren werden Obst und Gemüse mit tonnenschwerem Druck (4Bar) zerquetscht bzw. gepresst, bis kein Saft mehr rauskommt. Dieses geschieht ganz schonend und langsam, sodass keinerlei Wärme und Geschwindigkeit erzeugt wird. Anders als bei einem herkömmlichen Zentrifugal-Entsafter, der durch seine Rotation Hitze erzeugt und dabei viele wertvolle Inhaltsstoffe zerstört. Ebenso kommt bei diesem herkömmlichen Prozess der Saft mit Sauerstoff in Kontakt, wodurch Vitamine und Mineralstoffe verloren gehen. Beim Kaltpressverfahren hingegen bleiben Zellstrukturen und somit alle wichtigen Inhaltstoffe erhalten. Alle Zutaten werden dabei roh verarbeitet – ohne schädliche Hitze und Konservierungsstoffe. Das Resultat: das Beste aus Obst und Gemüse – eine hochkonzentrierte Vitaminbombe!

Ein halber Liter kaltgepresster Saft beinhaltet 1,5 Kilogramm Obst und Gemüse!

Also eine geballte Portion Nährstoffe, welche wir auf diese Weise schnell und einfach zu uns nehmen können. Denn, wer schafft es heutzutage noch genügend Obst und Gemüse zu essen? Vor allem sind große Rohkost-Portionen schwer verdaulich und wir bräuchten viel Zeit, um diese bewusst und in Ruhe zu essen, damit sie einigermaßen bekömmlich sind. Mit kaltgepressten Säften wird es uns so leicht gemacht wie noch nie viel Obst und Gemüse, vor allem Grünzeug, in unseren Alltag zu integrieren. Power zum Trinken also, der geschmackintensivste Saft, den du dir nur vorstellen kannst! Dieser wird nämlich innerhalb weniger Minuten verdaut und somit stehen uns sofort die Nährstoffe in Form von Energie zur Verfügung. Wir sparen uns also einen Blähbauch, Völlegefühl und Unwohlsein nach dem Essen. Genau hier besteht ein wesentlicher Unterschied zu Smoothies, denn sie haben Ballaststoffe, welche die Verdauung anregen. Ballaststoffe sind natürlich gesund, jedoch heutzutage, wo unser Verdauungssystem viel zu überfordert ist, weil wir rund um die Uhr essen oder snacken und unsere gesamte Energie in die Verdauung stecken, ist es umso wichtiger, sich und seinem Körper auch mal eine Pause zu gönnen. Kaltgepresste Säfte entlasten den Verdauungsapparat, da Ballaststoffe in Form von Fruchtfleisch bewusst rausgesiebt werden.


Aus diesem Grund werden auch Fastenkuren mit Säften immer beliebter. Eine Saftkur lässt das gesamte System runterfahren, als würde man einen „Reset“-Knopf drücken. Der Vorteil einer Saftkur gegenüber des Fastens, wo man komplett auf jegliche Nahrung verzichtet und lediglich Wasser trinkt ist, das der Körper alle Nährstoffe bekommt, die er braucht um energiegeladen zu sein. Vor allem jene Nähstoffe, welche wichtige Entgiftungsorgane wie Leber und Nieren bei der körpereigenen Entgiftung unterstützen. Während der Saftfasten-Tage, wo man auf jegliche „Gifte“, wie beispielsweise auf Kaffee und andere „säurebildende Lebensmittel“ wie Fleisch, Fisch, Milchprodukte, Getreide und raffinierter Zucker verzichtet, können sich unsere Organe – die heutzutage Schwerstarbeit leisten müssen – erholen. An diesen Detox-Tagen werden die körpereigenen Reinigungsmechanismen sowie Selbstheilungsprozesse angeregt. Saftkuren, die auch aus diesem Grund „Cleanse“ genannt werden, führen also zu einer mentalen und körperlichen Reinigung. Regelmäßiges Saftfasten fördert die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden.

Vorteile von kaltgepressten Säften und Saftfasten auf einem Blick:

  • man erhält die empfohlenen 10 Portionen Obst und Gemüse pro Tag
  • die Organe werden entlastet und entgiftet
  • das Bauchfettgewebe verringert sich
  • das Herz-Kreislauf-System wird gestärkt
  • die Darmgesundheit und allgemeines Wohlbefinden wird gefördert
  • der Stoffwechsel wird angeregt
  • die mentale Gesundheit und Konzentration wird gestärkt
  • der Säure-Basen Haushalt wird ausgeglichen
  • Entzündungen werden gemildert und das Hautbild verbessert
  • Heißhungerattacken wird entgegengewirkt

Fazit: Einfach mal selbst ausprobieren ;-)


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen